warum-finde-ich-keinen-job-erfolgreich-im-alltag

Warum finde ich keinen Job

Warum finde ich keinen Job

Erfolgreich in der Arbeitswelt (aus dem Buch “Erfolgreich im Alltag, Seite 94)

Du kannst nicht einfach nur ein Arbeitnehmer sein. Integriere dich bei deinem Arbeitgeber, überlege wie du handeln würdest, wenn es deine eigene Firma wäre. Frage deinen Chef, warum man dies oder jenes auf eine bestimmte Weise handhabt, damit du die Dinge besser verstehst. Denke nicht nur über deine Arbeit nach, betrachte das Ganze. Sei ein wertvoller Mitarbeiter für das Unternehmen.

Deine Bewerbung

Du willst bei einer speziellen Firma arbeiten? Bereite dich vor, indem du in deinem Lebenslauf gezielt Qualifikationen/Stationen aufführst, welche für diese Firma wichtig sein können. Nimm nicht einfach nur deinen Lebenslauf und drucke ihn zahlreich aus, um ihn ohne weitere Beachtung abzusenden. Überlege dir bei jeder Bewerbung: Was sucht diese Firma? Wie muss die Person sein, die Interesse weckt? Frage dich: Passe ich auf diese Stelle? Wenn ja, schildere deine Vorzüge und passe ihre Schilderung auf das Profil der Stellenausschreibung an. Führe nicht langatmig aus, was du in den letzten 10 Jahren gemacht hast, sondern was du der Firma jetzt für einen Nutzen bringen kannst und warum dein potenzieller Vorgesetzter dich einstellen sollte.

Vorstellungsgespräch

Wenn du ein Vorstellungsgespräch hast, nutze FAFA. Gib nicht nur Antwort auf die Fragen, sondern stelle dir selbst im Vorfeld einen Fragenkatalog zusammen. Frage die Person, die dich interviewt, seit wann sie dort arbeitet, was ihr gefällt, welche Qualifikationen/Fähigkeiten das Unternehmen sucht, wie die Firma entstanden ist etc. Sei aktiv, teile deinem Gegenüber mit, dass du seine Zeit nicht unnötig beanspruchen willst und lenke auf positive Weise das Gespräch.

Keine Joberfahrung?

Bewerbe dich auch auf Stellen, bei denen du nicht die notwendige Erfahrung besitzt, wenn dich das Unternehmen oder der Job ansprechen. Viele Firmen halten Ausschau nach Personen, die gewillt sind, etwas zu lernen.

Ich war früher dreimal angestellt und alle drei Anstellungen habe ich mir von Herzen gewünscht. Das waren Firmen, bei denen ich fühlte: „Da will ich hin!“ Ich höre jetzt noch meine Mutter, wie sie sagte: „Wie willst du das schaffen?“ Ich bin gelernte Polymechanikerin und wollte nach meiner Ausbildung in den Aussendienst, um mir Büroarbeiten anzueignen und die Vorzüge eines Firmenwagens zu nutzen. Zudem gab es einen super Verdienst und Boni, die ich sparen konnte. So ging es weiter. Die Arbeitgeber sahen, dass ich gewillt war, mir das Wissen, das ich für die zukünftige Arbeitsstelle benötigte, in kürzester Zeit selbst anzueignen.

Auch jetzt, aus meiner heutigen Perspektive als Arbeitgeberin, halte ich nur Ausschau nach Menschen, die Feuer haben, Menschen, die wirklich wollen. Ich schaue mir keine Zeugnisse oder anderweitigen Diplome an. Ich weiss, welche Person ich benötige und halte nach diesem Menschen Ausschau. Von zehn Menschen ist meiner Erfahrung nach vielleicht eine Person dabei, die richtig motiviert ist. Deshalb erachte ich es als wichtig, dir zu sagen: Gib alles und setze dich voll ein.

Dein zukünftiger Arbeitgeber wünscht sich motiviertes Personal. Konfrontiere ihn jedoch nicht mit einem Haufen neuer Ideen, Veränderungsvorschläge und Ähnlichem. Das wirkt schnell besserwisserisch und entfaltet womöglich eine negative Wirkung. Zeige dich vielmehr lernbereit. Ein Beispiel: Wenn du die geforderte Fremdsprache nicht oder nicht gut genug beherrschst, zeige Einsatz und versichere, diese in einer angemessenen Zeitspanne zu lernen.

Warum finde ich keinen Job

Solltest du trotz aller Bemühungen keine passende Arbeitsstelle finden, denke auch über die Möglichkeit nach, dich selbstständig zu machen. Vielleicht ist gerade jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.


Print Friendly, PDF & Email

Leave A Response

* Denotes Required Field