Fafa Formel

Fafa Formel – Für eine perfekte Kommunikation

Du fragst dich i2mmer wieder welche Fragen du verwenden kannst um jemanden kennen zu lernen? Im Grunde genommen ist es nicht schwer und wir brauchen auch keinen psychologischen Schulabschluss dafür.

 

Das kann wirklich jeder, auch du kannst darin Mester werden. Mit diesem Trick, der Fafa Formel wird es dir in Zukunft viel einfacher gehen wenn du jemanden kennen lernst.

 

Es ist eine reine Übungssache, daher empfehle ich dir, liess dies einmal durch, höre meinen Video „Fragen zum kennnenlernen“ an und beginnen dies noch heute anzuwenden.

 

Nutze es bei deinem Nachbarn, einer anderen Mutter welche du nur flüchtig kennst, in der Sportgruppe, beim trainieren, in der Warteschlange an der Kasse.

 

Überall ergeben sich Möglichkeiten, damit wir diese Fragen zum kennenlernen üben und anwenden können. Umso mehr du dies machst umso besser wirst du natürlich darin. Bis du bald schon soweit bist, dass du dich auch wohl fühlst wenn es um dir wichtige Gesprächspartner geht.

 

Ob dies ein Flirt ist, ein Businessmeeting oder andere Kameraden bis hin zu fremden Menschen auf der Strasse. So kannst du in Sekunden aus einem fremden Menschen einen Bekannten machen.

 

Die FAFA-Formel – Fragen zum kennenlernen

Viele von uns sprechen zu viel. Um gehört zu werden, müssen wir mehr zuhören, aufmerksamer sein. Die meisten Menschen nehmen ihr Gegenüber nicht richtig wahr. Respekt und Wertschätzung einem anderen Menschen gegenüber sind enorm wichtig. Dazu gehört auch, richtig zuzuhören. Wie kriegen wir das hin?

Indem wir offene Fragen stellen. Probiere das ab heute bei jedem Menschen aus, zu dem du Kontakt hast. Gehe nicht forsch auf ihn zu und erzähle von dir und deinen Erlebnissen. Beginne besser mit den Fragen der FAFA-Formel. Nutze sie idealerweise täglich, sie wird dich weiterbringen.

Die Buchstaben FAFA stehen für:

F = Familie
A = Arbeit, Beruf
F = Freizeit, Erholung, Hobby A = Aussage, Mitteilung

Jede Person interessiert sich für andere Dinge. Wir können nicht mit jedem über die Familie oder die Arbeit sprechen, was sich auch in den vier Charaktertypen spiegelt. Diese lernen wir in einem späteren Kapitel kennen. Wenn wir wissen, welchem Charaktertyp unser Gegenüber angehört, fällt es uns viel leichter, ein Gespräch zu führen. Wir können einschätzen, was diese Person interessiert und können gezielt in diese Richtung fragen.

Welche Fragen kannst du nun in den vier Bereichen stellen? Wenn du im nächsten Kapitel die Edelsteinzeichen, das heisst, die vier Charaktere kennengelernt hast, kannst du besser erkennen, wem du welche Fragen stellen solltest.

F steht für Familie

Woher stammst du? Bist du verheiratet? Hast du Kinder? Wie alt sind deine Kinder? Was machen sie gerne? Wie lange wohnst du schon an deinem jetzigen Wohnort? Wo bist du zur Welt gekommen? Woher stammen deine Eltern? Hast/Hattest du eine Uroma und wo lebt/e sie? Was magst du an der Gegend deines aktuellen Wohnortes? Hast du Geschwister? Wie wohnst du?

A für Arbeit

Was arbeitest du? Was hast du gelernt? Welche Weiterbildungen hast du absolviert und wo? Wie lange arbeitest du schon? Was liebst du an deiner Arbeit? Was machst du weniger gern? Möchtest du noch etwas lernen? Was willst du (noch) erreichen?
Wenn du etwas ändern könntest, was würdest du ändern? Würdest du wieder das Gleiche lernen und deinen beruflichen Werdegang genauso gestalten?

Mehr gratis Infos unter www.NadjaHorlacher.ch 38

F für Freizeit, Fun

Was machst du in deiner Freizeit? Was unternimmst du gegen Stress? Was macht dir Freude? Wie oft pflegst du dein Hobby? Übst du es allein oder mit jemandem zusammen aus? Wie bist du dazu gekommen und wo gehst du deinem Hobby nach? Spielt es schon seit deiner Kindheit eine Rolle in deinem Leben? Nimmst du regelmässig Kurse wahr? Treibst du Sport? Warum? Wie oft? Wie lange? Was interessiert dich ausserdem?

A für Aussage, Meldung

Wenn du herausgefunden hast, was dein Gegenüber interessiert und du einen Zusammenhang zu deinem Produkt oder deiner Dienstleistung herstellen kannst – offeriere es. Das Ziel ist, herauszufinden, für wen dein Produkt/deine Leistung passen könnte.

Wenn du Geschäfte machst, du beispielsweise dein Auto verkaufen oder ein neues Auto kaufen möchtest, ist es wichtig, Fragen an den Käufer/Verkäufer zu stellen. Lerne dein Gegenüber kennen, damit du ein gutes oder schlechtes Gefühl erspüren kannst. Achte darauf wie ein Mensch über einen anderen spricht. Gerade wenn du eine grössere Investition machen möchtest, betrachte nicht nur die Fakten, unterhalte dich mit dem Verkäufer oder Vermittler. Sprich nicht über das Objekt, lass die Person über sich selbst sprechen.

Auf diese Weise kannst du herausfinden, warum der andere etwas verkauft. Was ist sein Argument, worin liegt sein Ziel? Wenn du weisst, was die andere Person für Ziele hat, kannst du sie unterstützen. Durch deine Unterstützung wird sie sich gut fühlen und dich weiterempfehlen.

 

FAFA bei der Arbeit

Du kannst FAFA nicht nur im privaten Bereich nutzen, auch bei der Arbeit ist die Formel hilfreich. Die Fragen sind überall anwendbar – du wirst überwältigt sein über das, was dich retour erreicht. Starte genau dort, wo du heute stehst. Du musst auf nichts warten.

Interessiere dich für andere, unabhängig davon, ob es dir persönlich etwas bringt – darum geht es nicht. Wie (positiv) überrascht ist so mancher Mitarbeiter, wenn du ihn/sie beim Namen nennst? Viele Angestellte tragen mittlerweile ein Namensschild. Lies den Namen und erwähne ihn. Probiere, dem anderen ein gutes Gefühl zu geben – aus reiner Nächstenliebe.

Wie kannst du das für dich anwenden?

Konzentriere dich auf dein Gegenüber. Lerne es kennen und bringe deine Vorschläge auf eine Weise ein, die dein Gegenüber schätzt. Nutze die vier Edelsteincharaktere, um deine Mitmenschen einzuschätzen.

Mehr gratis Infos unter www.NadjaHorlacher.ch 39

Wenn du dieses Wissen in deinem Beruf umsetzt, wirst du Erfolg haben. Das heisst nicht, dass du selbst mehr und mehr arbeiten sollst. Vielmehr geht es darum, deinem Arbeitgeber zum Erfolg zu verhelfen und das erreichst du, indem du so arbeitest, als ginge es um deine eigene Firma.

 

 

Leave A Response

* Denotes Required Field